Einsätze 2007 – 2012 Bilder

2012

05.07.12, 20:13 h Hilfeleistung Hochwasser


Gegen 20:00 Uhr kam es im Bereich der Gemeinde Badenhausen zu Unwetterartigen Niederschlägen (ca. 60 Liter/m²). Um 20:13 h wurde die Feuerwehr Badenhausen zu einem Einsatz „Am Breitenberge“ alarmiert, da hier ein Keller unter Wasser stand. Kurze Zeit später eine weitere Meldung, dass im Bereich Ortseingang Badenhausen in Höhe der Mönchsklause die Straße komplett überflutet wurde und dass Wasser bereits auf angrenzende Grundstücke läuft.

Eine Vollsperrung der Durchgangsstraße wurde hier für mehrere Stunden erforderlich.

Zur weiteren Unterstützung mußten die Feuerwehren Eisdorf und Bad Grund alarmiert werden. Ebenso wurde der Bauhof alarmiert, da erhebliche Mengen an Sandsäcken erforderlich wurden.

Zu weiteren Überflutungen kam es kurzfristig Im Bruch/Am Pieperbrink, Thüringer Straße (Pizzeria), wie schon erwähnt am Breitenberge und am Ortsausgang in Höhe Johannisborn.

Im Bereich der Thüringer Straße „Große Brücke“ bis Johannisborn wurden sämtliche Gullys von den Anwohnern gereinigt und wieder eingesetzt. Viele Anwohner pumpten ihre Keller mit eigenen Hilfmittel wieder frei.

Der Graben Thüringer Str./Johannisborn konnte vom Einlauf nicht mehr aufgenommen werden und lief in einer Breite von ca. 10 Metern über die Straße. Hier wurde kurzfristig der Verkehr durch die Feuerwehr abgesichert. Eine Sperrung war hier nicht erforderlich.

Der Einsatz wurde gegen Mitternacht beendet.

 

Thüringer Str./Johannisborn Uferbach „Brücktor Naturfreundehaus““ Uferbach „Friedhof“
Sülpkebach „Große Brücke“ Söse im Bereich Sägewerk Hesse

nach oben

02.05.12, 23.35 h Hilfeleistung Hochwasser


Aufgrund eines kräftigen und lang anhaltenden Gewitters (45 Liter/m²), kam es im Ortseingangsbereich Badenhausen, im Bereich Knickgraben, zu einer Überflutung der Fahrbahn. Durch mehrere Sandsäcke, konnte das Wasser in den angrenzenden Graben abgeleitet werden.


 

nach oben

07.01.12, Nachmittags Brandwache Weihnachtsbäume


Aufgrund der schnellen Anlieferung, waren die trockenen Weihnachtsbäume schnell verbrannt.



2011

 

23.08.11, 06.20 Erneute Glutnester Pferdehof Teuber

 

Aufgrund immer wieder auflebender Glutnester musste die gesamte Nacht zum 23.08. der Brandort immer wieder abgelöscht werden. Gegen 06.20 Uhr, wurde erneut alarmiert, um Kameraden die teilweise mehr als 24 Stunden im Dienst waren herauszulösen.
Die Nachlöscharbeiten wurden gegen 11.00 Uhr beendet.


nach oben

22.08.11, 02.00 Großbrand Pferdehof Teuber

 

Stand 21.30 Uhr

Gegen 02.00 Uhr, wurde für die Feuerwehren der Samtgemeinde Bad Grund Großalarm ausgelöst. Als die Feuerwehr Badenhausen eintraf, stand der Reiterhof Teuber am Schulweg bereits im Vollbrand. Der Eigentümer versuchte im Alleingang eine Dachfläche vor dem Feuer zu retten.
Alle Pferde befanden sich bei Ausbruch des Feuers in einer angrenzenden Weide, so dass keines der Tiere Schaden davon trug.
Aus einer am Schulweg befindlichen brennenden Halle konnte noch ein Trecker mit Anhänger gefahren werden.
Als erste Maßnahme galt es das gefährdete Wohnhaus zu schützen. Aufgrund des schnellen Eingeifens, blieb das Wohngebäude unbeschädigt.
Da die Wehren der SG ebenfalls schnell vor Ort waren, konnte gleichzeitig der Löschangriff auf Stallungen und angrenzende Lagerhallen sowie Reithalle vorgenommen werden.

Probleme machte kurzfristig die Wasserförderung aus der Söse, die zwar genügend Wasser führte, aber teilweise zu flach für den Ansaugkorb war.

Unterstützt wurden die SG Wehren durch weitere Einsatzkräfte aus dem Umkreis. (sämtliche Rettungskräfte werden unten aufgeführt.)

Mehr als 170 Feuerwehrkameraden und Kameradinnen waren hierbei im Einsatz.
ca. 20 Kameraden der Rettungsdienste zur Ünterstützung.

Um 05.12 Uhr, war der Brand größtenteils gelöscht.

Bei Tagesanbruch, gegen 06.00 h, war erkennbar, dass durch das Feuer erheblicher Sachschaden an fast allen Gebäuden, außer dem Wohnhaus, entstanden war. Zumal mindestens ein Gebäude eingestürzt war.

Die Polizei schätzt den Schaden auf ca 1.500.000 Euro.

Der Eigentümer kam mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus. Zwei Feuerwehrkameraden wurden leicht verletzt.

 Brandursache zur Zeit unbekannt.

Vorläufiges Dienstende: 22.08.11, 18.00 Uhr.


Eingesetze Kräfte:

Feuerwehr: 185 Einsatzkräfte

 Badenhausen: LF 10/6, MTW

 Windhausen: LF10/6, MTW

 Gittelde:  TLF16/25, LF16/12, TSF, MTW

 Eisdorf: LF10/6

 Willensen: TSF

 Bad Grund: ELW, TLF16/25, TLF20/40, DLK 23/12

 Samtgemeindebrandmeister Bad Grund mit KdoW

 Osterode: ELW, HLF20/16, LF16/12, DLK 23/12, MZF, MTW

 Lasfelde: GW-L, GW-L 2, LF 8, TSF, TLF 8W, MTW 

 Freiheit: LF8, MTW

 Feuerwehrtechnische Zentrale: MZF

 Münchehof: LF8, MTW

 SEG 1 des DRK: 15 Einsatzkräfte
 3x KTW, 1x Arzttruppkraftwagen
 Rettungswagen und Notarzt

 Polizei: 6 Beamte mit Streifenfahrzeugen

Bilder vom frühen Morgen
Nachtbilder gef. Frau Bornemann
Bilder Feuerwehr Gittelde
Bericht/Bilder KFV


Erneute Alarmierung durch FELS um 21.03 Uhr, Nachlöscharbeiten für Feuerwehr Badenhausen am Brandobjekt erforderlich.


 


Ein Hinweis: Wer Bilder im Internet u.a Facebook veröffentlicht, kann hierbei gegen Persönlichkeitsrechte oder Pol.Ermittlungen verstoßen und strafrechtlich verfolgt werden!!


nach oben

28.07.11, 17:03 Hilfeleistungseinsatz (Personensuche)

 

Um 17:03 Uhr wurden alle Feuerwehren der Samtgemeinde Bad Grund zu einer Personensuche alarmiert. Die Wehren sammelten sich daraufhin am Gittelder Bahnof und fuhren dann im geschlossenen Verband nach Münchehof (Parkplatz Felswerke). Hier waren schon weitere Einsatzkräfte aus dem Bereich Seesen, der Polizei, des THW, und mehrere Suchhunde versammelt.

Nach einer kurzen Lagebesprechung wurden die einzelnen Kräfte ihren Einsatzabschnitten zugewiesen. Den Samtgemeinde Wehren wurden, gemeinsam mit Teilen der Polizei ,des THWs und mehreren Hundestaffeln, der Abschnitt „Stauffenburg“ zugeteilt.

Im Einsatzabschnitt eingetroffen, bildeten alle Einsatzkräfte eine Kette und das Waldgebiet rings um die Stauffenburg wurde systematisch abgesucht. Leider blieb die Suche hier ohne Erfolg.

Die Einsatzkräfte aus Seesen durchsuchten gemeinsam mit einigen Hundestaffeln einen Bereich oberhalb der Felswerke. Auch hier blieb die Suche erfolglos Um ca. 21:00 Uhr wurde die Suche aufgrund der einbrechenden Dunkelheit beendet.

Zur Sicherstellung des Brandschutzes in der Samtgemeinde, standen zwei Fahrzeuge der Feuerwehr Bad Grund in Bereitstellung auf dem Neukauf Parkplatz in Teichhütte.

Einsatzende war um 22:30

Am Einsatz beteiligt waren:

Die Feuerwehren Badenhausen (mit 18 Kameraden), Eisdorf, Willensen, Gittelde, Bad Grund und Windhausen mit insgesamt 82 Kameraden.

Mehrere Feuerwehren aus dem Stadtgebiet Seesen

Der ELW 2 des Landkreis Osterode

 (Insgesamt 132 Feuerwehrleute)

Das THW mit 28 Personen

Die Polizei mit 39 Beamten und zwei Pferden

2 Seelsorger

Mehrere Hundestaffeln mit insgesamt 14 Hunden


 

26.07.11, 14:07 Verkehrsunfall mit verletzten Personen

Alarmierung zu einem PKW Brand auf der K21. Bei Eintreffen an der Einsatzstelle stellte sich jedoch heraus, dass es sich lediglich um einen Auffahrunfall handelte. Polizei und Rettungsdienst waren schon vor Ort und es mussten nur noch die Strasse von den umherfliegenden Fahrzeugteilen gereinigt werden.

 


nach oben

03.05.11, 20:22 Brandeinsatz (300 m² Miste im Flurstück)

 

Brandort befand sich oberhalb des alten Gipssteinruches zwischen Badenhausen und Katzenstein. Zufahrt war nur über Eisdorf möglich. Der eigentliche Brandort konnte nicht direkt angefahren werden.

Hier zu den Bildern

Die Alarmierung erfolgte um 20.22 Uhr durch die FELS. LF und MZF Badenhausen fuhren vorerst in Richtung Oberhütte und konnten in Höhe der Leitstelle eine Rauchsäule zwischen kleinen Bäumen und Sträuchern oberhalb des Steinbruches erkennen. Die erste Gruppe ging zu Fuß mit Löschmitteln den Hang hinauf. Die zweite Gruppe fuhr mit dem MZF Richtung Eisdorf, um dann über einen Feldweg an den Klippenrand zu gelangen. Nach ca. 400 Metern Fußmarsch konnte ein stark rauchender Misthaufen von ca. 300 m² aufgefunden werden. Ca. 10 Meter neben dem zum Teil noch brennenden Haufen befindet sich ein kleines Wäldchen mit ausgetrocknetem Boden.

Da diese große Fläche nicht allein zu löschen war und eine Wasserversorgung nur durch Tanklöschfahrzeuge zu gewähleisten war, wurden die Wehren Gittelde und Bad Grund zur Unterstützung alarmiert.

Vorher mußte ein Versorgungsleitung verlegt werden, da keine Fahrzeuge bis an das Brandobjekt heranfahren konnten.

Die Tanklöschfahrzeuge mussten zum Wasser fassen jedes Mal vom Brandort nach Badenhausen fahren, da die Wasserleitung in Eisdorf hierzu nicht in der Lage war.

Aufgrund der entstehenden Gase, im Misthaufen befinden immer noch geringe Mengen Fäkalien, wurde der Löschangriff unter PA durchgeführt.

Brandursache unbekannt.

Löschmittel: 30 000 Liter Wasser mit Zusatz

Eingesetzt: Badenhausen mit 23 Kameraden LF und MZF

                    Bad Grund mit     17 Kameraden HLF, TLF und ELW

                    Gittelde mit      15 Kameraden  TLF, LF und ELW  

                    Polizei Osterode eine Streifenbesetzung

Einsatzende in Badenhausen. 04.05.11, 00.20 Uhr


nach oben

08.01.11, 14:10 Hilfeleistungseinsatz (Hochwasser)

 

Nach lang anhaltendem Tauwetter hatte sich erheblich viel Schmelzwasser auf den Feldern und Wiesen gesammelt. Solche Wassermassen drohten einen Schafstall in Höhe des Naturfreundehauses zu überfluten. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr Badenhausen konnte das Wasser umgeleitet werden. Die Schafe wurden unverletzt gerettet. Es handelte sich um ca. 15 Schafe, die alle trächtig waren.

Bilder wurden gefertigt und können durch anklicken eingesehen werden. hier anklicken

 

nach oben________________________________________________________________________________

08.01.11, Nachmittags Brandwache Weihnachtsbäume


Nachdem die Kameraden begonnen hatten, das Verbrennen der Weihnachtsbäume zu überwachen, wurden sie zu einem weiteren Einsatz am gleiche Ort eingesetzt. (Siehe o.g. Hochwasser)

 

nach oben


2010

 

13.11.10, 09.21 Hilfeleistungseinsatz (Hochwasser)


Nach längeren Regenfällen wurde die FFW-Badenhausen zur Hilfeleistung über Funkalarmempfänger zum OA Badenhausen gerufen. Mit mehreren Sandsäcken konnte eine weitere Überflutung der Straße verhindert werden.
Zu diesem Zeitpunkt wurde vom DWD eine Unwetterwarnung herausgegeben. Es sollte mit weiteren ergiebigen Regenfällen gerechnet werden.
Die weitere größere Niederschläge ausblieben, war kein weiterer Einsatz erforderlich.

Stand er Söse an der Brücke Oberhütte gegen 17.00 Uhr

 

nach oben


 

12.08.10, 09.53 Hilfeleistungseinsatz (Eisdorf)


Gegen 09.09 Uhr, wurde die Feuerwehr Eisdorf zum Sösewehr und der dortigen Brücke alarmiert, da aufgrund eines kräftigen Regenschauers und durch Ansteigen der Söse, Gehölzt und Treibgut sich festgesetzt hatten und durch weiteres Treibgut die Gefahr der Überflutung des Böschungsraumes bestand.

Die Feuerwehr Badenhausen wurde um 09.53 h, mit 11 Kameraden, zur Unterstützung nach Eisdorf. Gemeinsam mit dem Bauhof und einem Lkw-Bagger konnte das Treibgut an der Brücke entfernt werden.

Hier ein Bild von der Söse.

Weitere Bilder hier anklicken

 


nach oben

27.06.10, 12.41 Brandeinsatz (Böchungsraum mit trockenem Gehölzt)


Gegen 12.40 Uhr wurde der Leitstelle ein Brand in einem Garten gemeldet.

Wie schon beschrieben war aus unbekanntem Grund ein Kompost in Brand geraten. Da trockener Abfall, Gehölzt und anderen Gegenstände, bereits in Flammen standen, bestand die Gefahr einer Ausbreitung des Brandes. Durch einen Schnellangtriff konnten die Flammen schnell gelöscht werden. Die Glutnester wurden auseinander gezogen und mit Wasser abgelöscht.

Der in Flammen stehende Kompost Bereits in Brand geratene Gegenstände im Kompostbereich
Nachlöscharbeiten

 

nach oben


 

26.03.10, 16.53 Unwetterartige Sturmböen mit Gewitter


Gegen 16.45 Uhr, zog sich der Himmel mit dichten Wolken zu. Durch lautes Grollen, kündigten sich schwere Sturmböen an.

Bei einer gemessenen Windböe von 82 km/h und weiteren kleineren Böen, knickten Bäume um, wurden Dachziegeln von den Häusern gerissen, große Werbetafeln wurden umgeworfen und blockierten teilweise die Fahrbahnen. Die Bahnstrecke Herzberg-Seesen, war ebenso betroffen und musste freigesägt werden.

Ankündigung des Unwetters, gegen 16.45 h Selbst eine große Weide stürzte um. Umgefallenen und abgeknickte Fichten im Bereich Landwehr.
Weitere Bäume drohten umzufallen. Umgestürzte Werbetafel in Teichhütte.
Umgefallene Fichte im Bruch Wieder zugepackte Dachfläche.
Bäume auf den Bahngleisen. Der Tag danach bei den Aufräumarbeiten.

 

nach oben


 

09.01.10, Nachmittags Brandwache Weihnachtsbäume


Aufgrund des Windes waren die Bäume sehr schnell verbrannt. Die Rauchwolke zog sehr schnell in Richtung Eisdorf und hat dort hoffentlich nicht zur Verärgerung geführt.

Festgefahren Sicht verloren
erst von hinten dann von vorn – gewärmt-

 

nach oben


2009

16.08.09, 12.28 h „Flächenbrand“


Meldung durch FELS-Osterode

Aus unbekannter Ursache war ein Stoppelfeld in Brand geraten (ca. 60 m²)

 

nach oben


 

10.07.09, 14.20 h „Öl-Fettspur“


Meldung durch FELS-Osterode

Unbekannte Substanz befand sich auf der Straße Alter Mühlenweg.

Ölfleck Es sieht hier mehr nach einer fettigen Substanz aus Klumpenförmig
Intensives Abstreuen war erforderlich

 


nach oben


 

24.06.09, 20.44 h „Tierrettung“


Meldung durch FELS-Osterode

Nachdem ein Pferd einen Zaun übersprungen hatte, musste es mittels Kettensäge befreit werden.

Einmündung Eisdorfer Str./Bürgerpark Hier war das Pferd total zwischen Büschen und Bäumen eingeklemmt. Mit Kettensäge und vereinten Kräften konnte das Pferd aus seiner mißlichen Lage befreit werden.
Die letzten drei Bilder zeigen, dass sich das Pferd nur leicht verletzt hatte. Ein Tierarzt war vor Ort und sah sich die Verletzungen an. Hier war es bereits wieder beruhigt und stand fest auf den eigenen Hufen.

 


nach oben


 

13.04.09, 16.43 h Böschungsbrand „Osterfeuer“


Meldung durch FELS-Osterode

Ablöscharbeiten der Baumwurzeln und vorsogliches Ablöschen des noch glimmenden Osterfeuers.

Weitere Bilder sind durch Anklicken des Textes hier zu sehen.

 


nach oben

11.04.09, Nachmittags Brandwache „Osterfeuer“


Brenngenehmigungen lagen vor.

Hier ein kleiner fotografischer Abriss vom Osterfeuer Lehmkuhle.

Das rechte Bild muss durch Anklicken vergrößert werden, damit jeder erkennen kann, dass es bei der Feuerwehr Badenhausen in der Auswahl der Getränke zu einem großen Umdenken gekommen ist !!

Hier noch drei gelungene Bilder vom Osterfeuer am Naturfreundehaus

 

nach oben


 

06.03.09, Nachmittags Brandwache Verbrennen von Hecke und Baumschnitt


Brenngenehmigung lag vor.

 


nach oben

28.02.09, 22.00 Brandeinsatz (Mülleimerbrand im Bürgerpark))


Die Bilder zeigen den vom Brand zerstörten Mülleimer. Die Brandursache ist zwar nicht bekannt, die Bilder deuten hier aber daraufhin, dass der Brand nicht von allein entstanden war.

Mülleimer im Bereich des ehem. Springbrunnens Hier ist der restliche Inhalt des Eimers erkennbar. Brennbare Materialien wie Papier und eine Farbhaarspraydose.
Solch eine Dose kann auch schnell einmal als Brandbeschleuniger benutzt werden. Wobei es hierbei zu sehr schweren Verletzungen kommen kann.

 


nach oben

20.01.09, 17.40 Brandeinsatz (Schornsteinbrand)


Die Bilder wurden von Steffi Vollerthum gefertigt.

Ausrüsten des ersten AG-Trupps Bei Anklicken des Bildes (Vergrößerung) ist am oberen rechten Bild eine starke Rauchentwicklung erkennbar. Die Punkte auf diesem Bild (Nach Anklicken sichtbar) zeigen den Funkenflug.
Zweiter AG-Trupp rüstet sich aus Vorsichtmaßnahme, Verlegung der Schlauchleitung
Zweiter Trupp in Bereitschaft Abmarschbereit Abrüsten
Manche haben doch noch Spaß bei der Feuerwehr Abschlußbesprechung im FW-Gerätehaus Lobend muß hier nochmals die Aufmerksamkeit des Mitarbeiters vom Charlottenhof erwähnt werden. Hierdurch konnte größerer Schaden oder mehr verhindert werden.

 

nach oben


 

10.01.09, Nachmittags Brandwache Weihnachtsbäume


Die Bilder wurden vom Ortsbrandmeister gefertigt.

 


nach oben

2008

 

03.07.08, ca. 17.09 Uhr Unwettereinsatz


Bilder aus der Thüringer Straße vom Unwetter bis zum Sturmschaden der Pizzeria

Diese Fotos wurden von Julian Sticklorat gefertigt.

 



nach oben

07.06.08, ca. 14.45 Uhr Dachstuhlbrand nach Blitzeinschlag

 

 


 

nach oben

06.04.08, ca. 11.50 Uhr Wasserrohrbruch am Johannisborn

 

 

06041.p Ein Eingreifen der Feuerwehr war hier fast nicht erforderlich.
06042.pLediglich ein Gullydeckel wurde geöffnet um den Wasserablauf zu verbessern. 06043.pDas Wasser drückte sich durch die Teerdecke und die Pflastersteine

 


05.04.0812.26 Uhr Wasserschaden durch vermutl. defektes Filtergerät. Näheres: rechtes Bild anklicken hrb.p

 

nach oben


2007

11.11.07,16.05 Uhr Auf nicht bekannte Weise befanden sich Keime (Coli-Bakterien) im Trinkwasser der Leitungen im Samtgemeindenetz. Das Wasser war nur im abgekochten Zustand benutzbar. Am 14.11.07, 08.00 Uhr, wurde die Warnung u.a. für Badenhausen zurückgenommen.

 

U.a. in Badenhausen wurden ein Teil der Hydranten zum Reinigen für 1. Stunde geöffnet. Hierbei kam es zu erheblichen Einschränkungen in der Trinkwasserversorgung. trink.p

 


29.09.07 Durch wiederholt starke und langanhaltende Regenfälle waren Gräben und Bäche übergelaufen. Die FFW-Badenhausen war auch hier wieder mehrere Stunden mit Hilfeleistungen im Einsatz.

 

Die Durchgangsstraße am Ortseingang in Höhe der Mönchsklause war wieder zum Teil überflutet und wurde durch Sandsäcke abgeleitet.Ansonsten kam Badenhausen glimpflich davon. hoch29.p hoch291.p
Über Stunden waren die Kameraden in Gittelde zum Hochwassereinsatz. Die Markau war im Bereich des Sportplatzes und im Ortskern über die Ufer gegangen.
Unten ein paar Bilder, die beim Einsatz gefertigt wurden. Einsatzende war erst nach 20.00 Uhr.

 

hochgitt.p hochgitt1.p hochgitt2.p
hochgitt3.p Image collected on a PmWiki hochgitt5.p

 


26.0907.07, gegen 02.20 Uhr Vermutlich durch einen techn. Defekt, war die Recyclinganlage der Fa. MPM in Brand geraten. Innerhalb einer Förderschnecke hatte sich Material derart verdichtet, dass hierduch eine sehr hohe Temperatur entstand und Das Materiel entzündete.
Die Feuerwehr Badenhausen kam mit10 Atemschutzträgern zum Einsatz.
mpm.pFahrzeuge am Einsatzort mpm1.pAusrüsten mit Spezialanzügen mpm2.pDie Einsatzleitung 3. Zug

 


23.08.07 Durch wiederholte starke und langanhaltende Regenfälle waren Gräben und Bäche dieses Mal in Gittelde übergelaufen. Die FFW-Badenhausen war auch hier wieder mehrere Stunden mit Hilfeleistungen im Einsatz.

hoch23.p

nach oben


21.08.07 Durch starke und langanhaltende Regenfälle waren Gräben und Bäche übergelaufen. Die FFW-Badenhausen war bis in die späten Abendstunden mit Hilfeleistungen im Einsatz.

hoch21.p hoch211.p hoch212.p

nach oben


08.07.07 Vermutlich durch einen techn. Defekt, war ein Hühnerstall in Brand geraten. Durch schnelles und überlegtes Handeln der Eigentümer wurde die Feuerwehr Badenhausen sofort alarmiert und konnte den Brand schnell löschen. Personen kamen hierbei nicht zu Schaden.

hühn.p hühn1.p hühn2.p

nach oben


10.06.07 Bei einem Großbrand in Gittelde brannten zwei Scheunen in voller Ausdehnung. Eine angrenzende Scheune wurde in Mitleidenschaft gezogen.Leider gab es auch ein paar verletzte Kameraden. 
Eingesetzt waren neben den Samtgemeindefeuerwehren, auch die Osteroder Drehleiter. 
Brandursache nach Angaben des Harzkurier(Polizei) Brandstiftung.


 Zum Ansehen der Galerie, Bild unten anklicken

DSCF0635

 


31.05.07 Ein Pkw hatte sich auf einem Grundstück in der Waldstraße „selbstständig“ gemacht und war rückwärts in den Mönchesumpf gerollt. Zu Schaden kam hierbei niemand. Öl oder andere gefährliche Stoffe gelangten nicht ins Wasser.
Gemeinsam mit dem LK-Osterode wurde das Fahrzeug geborgen.
mönch.p mönch1.p mönch3.p
mönch5.p mönch4.p

 



29.04.07 Ein Quadfahrer verunglückte im Bereich „Knöppel-Berg“ schwer. Person sollte mit einem Rettunghubschrauber zur Klinik geflogen werden. Aufgrund der hohen Anzahl von Unfällen im Bereich Südniedersachsen war kein Hubschrauber erreichbar. Transport durch RTW.
Feuerwehr mußte lediglich ausgelaufenen Kraftstoff binden.
quad.pEinsatzort:“Knöppel-Berg“, ca. 3 km Verlängerung Waldstraße/Naturfreundehaus quad1.pNAW und RTW vor Ort, Hubschrauber nicht erreichbar.
quad2.pGegen 15.45 Uhr wurde die Einsatzstelle verlassen. Einsatzende 15.52 h quad3.pDas Auto der „Presse“ wurde leicht eingestaubt!!

 

nach oben


27.02.07 Brand in einer Halle der Fuba Gittelde konnte frühzeitig durch Werksfeuerwehr Gittelde und FFW-Gittelde gelöscht werden. FFW-Badenhausen und FFW-Windhausen kamen nicht mehr zum Einsatz.
fubabrand.pbeide Fahrzeuge auf der Fahrt zur Fuba fubabrand1.p10.01 Uhr

 


17.02.07 Bei Holzfällarbeiten wurde eine Person von einem umfallenden Baum tödlich verletzt. Der Unfall ereignete sich in der Forst Badenhausen im Bereich Uferbach. Die Bergung der verstorbenen Person war in dem unwegsamen Gelände sehr schwierig. Unterstützt wurden die Kameraden von den Feuerwehren Gittelde und Windhausen.

rk1.pRettungswagen Image collected on a PmWikiNotarztwagen und im Hintergrund die Fahrzeug aus Gittelde und Windhausen. hub1.pHubschrauber bei schwierigem Anflug
hub2.pLandung auf einem Feldweg berg.pDie Zufahrt zum Unglücksort war sehr eng bemessen. berg1.pSehr unwegsames Gelände zum Unfallort.
Image collected on a PmWikiCa.100 Meter bergauf. berg3.pDurch kleine Stämme und Sträucher war ein Durchkommen sehr schwierig.

nach oben


 2006

01.10. 23.00 Uhr, Brand eines Hundezwingers am Posthof.Ein Holzkohlegrill war im Bereich des Hundezwingers abgestellt. Vermutlich durch Wind und Glutresten war der Holzboden des Hundezwingers in Brand geraten.


06.09. gegen 16.00 Uhr, Flächenbrand im Bereich „Harzweg“ Das Feuer konnte mit Feuerpatschen gelöscht werden. Der Rest wurde vom Landwirt untergepflügt.


20.05. 17.45 Uhr/Hilfeleistung-Sturmschaden. Ortsausgang Badenhausen“Landwehr“ 20506.p.p


14.05. 14.40 Uhr/Hilfeleistung: /Toter Marder geborgen. Thüringer Straße 264, Badenhausen, 1/7 Kameraden vor Ort. MINOLTA DIGITAL CAMERA

Comments are closed.